Sido, Bernd

Priv.Doz. Dr. med. Bernd Sido

Chefarzt Allgemein- und Viszeralchirurgie

Haus St. Elisabeth / Prinz-Albert-Str. 40
53113 Bonn
Tel: +49 228 508-1571
Fax: +49 228 508-1576
chirurgie@gk-bonn.de


Facharzt für Chirurgie, Spezielle Viszeralchirurgie 

Lebenslauf

Ausbildung und beruflicher Werdegang

1981 Allgemeine Hochschulreife, Gymnasium Traunreut (Bayern)

1982 – 1988 Studium der Humanmedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München

1986 Aufenthalt am Groote Schuur Hospital und Red Cross Children's Hospital in Kapstadt, Südafrika (Herz-Thorax-Chirurgie, Plastische und Wiederherstellende Chirurgie)

1988 – 1989 Assistenzarzt an der Klinik für Abdominal- und Transplantationschirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover
(Direktor: Prof. Dr. R. Pichlmayr)

1989 – 1990 Stipendiat der Europäischen Gesellschaft für Organtransplantation, Aufenthalt am Nuffield Department of Surgery, John Radcliffe Hospital der Universität Oxford, England
(Direktor: Prof. Dr. P.J. Morris)

1990 – 2000 Assistenzarzt der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg (Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. Ch. Herfarth)

1994 Stabsarzt im Rahmen der Wehrdienstes

1997 Facharzt für Chirurgie

1997 – 1999 Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Aufenthalt am Institut für Immunologie der Universität Heidelberg
(Direktor: Prof. Dr. S.C. Meuer)

2000 – 2007 Oberarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie der Universität Heidelberg
(Direktor seit 15.10.2001: Prof. Dr. Dr. h.c. M.W.
Büchler)

2002 Kommissarische Leitung der Abteilung Allgemein- und Viszeralchirurgie am Krankenhaus Mosbach, Akademisches
Lehrkrankenhaus der Universität Heidelberg

2005 Schwerpunktbezeichnung „Viszeralchirurgie“

2006 Erster Oberarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und
Transplantationschirurgie der Universität Heidelberg

2007 – 2011 Chefarzt der Klinik für Allgemein- und
Viszeralchirurgie am Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg, Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Regensburg

Seit 2012 Chefarzt der Abteilung für Allgemein- und
Viszeralchirurgie am Gemeinschaftskrankenhaus Bonn (seit 01.01.2012)

Promotion
1991 Promotion am Institut für Chirurgische Forschung, Klinikum
Großhadern, Ludwig-Maximilians-Universität München
(Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. W. Brendel)

Thema: „Kombinierte immunsuppressive und antibiotische Therapie.
Reduktion der Cyclosporin A-Nephrotoxizität durch Imipenem/Cilastatin“

Habilitation
2002 Habilitation für das Fach Chirurgie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg;

Thema: „Bedeutung redoxaktiver Milieufaktoren für die Pathogenese
der chronisch entzündlichen Darmerkrankung“

2002 Freier Vortrag vor der Medizinischen Fakultät der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg „Wandel von ischämischen zu nicht-ischämischen Resektionstechniken in der Leberchirurgie“ zum
Abschluss des Habilitationsverfahrens (6.6.2002)

2002 Venia legendi und Ernennung zum Privatdozentender Ruprecht-
Karls-Universität Heidelberg (28.6.2002);
Antrittsvorlesung „Strategiewandel in der chirurgischen Therapie
maligner Lebertumore“

Besondere Funktionen und Aufgaben
1990 – 2003 Lebertransplantation, Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg

1996 – 2007 Leitung der interdisziplinären wissenschaftlichen Arbeitsgruppe „Pathogenese der chronisch entzündlichen Darmerkrankung“, Universität Heidelberg

1999 – 2001 Leitung der Arbeitsgruppe „Molekulare Marker“ im BMBF-geförderten bundesweiten Kompetenznetzwerk für chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED-MedNet)

2000 – 2002 Chirurgische Leitung der interdisziplinären operativen Intensivstation an der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg

2001 Leitung der Chirurgischen Poliklinik der Universität Heidelberg

2001 – 2007 Mitglied der Transfusionskommission des Universitätsklinikums Heidelberg

2001 – 2007 Leitung des Chirurgischen Konsiliardienstes für das Gesamtklinikum der Universität Heidelberg

2002 Kommissarische Leitung der Abteilung Viszeralchirurgie am
Krankenhaus Mosbach, Akadem. Lehrkrankenhaus der Universität
Heidelberg

2004 – 2005 Zertifizierte Ausbildung in „Betriebswirtschaft im Krankenhaus“

2004 – 2007 Leitung der gastroenterologischen Spezialsprechstunde,
Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg

2005 – 2007 Leitung der Chirurgisch-Pathologischen Fallkonferenz, Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg

2005 – 2007 Leitung der klinischen Qualitätssicherung und -dokumentation, Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg

2007 Vorsitz der Hygienekommission der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg

2007 Gewähltes Mitglied der Ethikkommission der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg

2007 – 2011 Leiter der Projektgruppe „Magenkarzinom“ am Tumorzentrum Regensburg

2008 Mitglied der Konsensuskonferenz Deutschlands zur „Diagnostik und Therapie des Morbus Crohn und Mitautor der S3-Leitlinie 2009

2008 Lehrgang „Qualitätsmanagement“

2008 Zertifizierung des „Darmkrebszentrums Barmherzige Brüder
Regensburg“ nach den Richtlinien der Deutschen Krebsgesellschaft
sowie der DIN EN ISO 9001:2000

2008 – 2011 Leiter des Darmkrebszentrums

Stipendien, Preise und Forschungsförderungen

1989 – 1990 Stipendium der European Society for Org
an Transplantation (ESOT) mit Aufenthalt am Nuffield Department of Surgery der Universität
Oxford, England

1994 – 1996 Forschungsschwerpunkt Transplantation der Universität Heidelberg "CD2-gerichtete immunsuppressive Therapie zur Tran
splantatspezifischen Toleranzinduktion in vivo"

1995 – 1996 Forschungsförderung der Universität Heidelberg
"Beeinflussung der Transplantat-Abstoßung durch somatischen in
vivo Gentransfer im Spendertier"

1997 – 1999 Gerok-Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Rahmen des Sonderforschungsbereiches 405

1997 – 1999 Forschungsschwerpunkt Transplantation der Universität Heidelberg "Induktion Transplantat-spezifischer Toleranz durch Interferenz mit Progressionssignalen der T-Zell-Aktivierung"

1997 – 1998 Forschungsförderung der Universität Heidelberg
"Bedeutung des Glutathion- und Glutamin-Stoffwechsels für die
Pathogenese und Therapie der chronisch entzündlichen Darmer-krankung"

1999 – 2001 BMBF, Kompetenznetzwerk für chronisch entzündliche
Darmerkrankungen (MedNet CED) "Bedeutung von Glutamin für die Therapie der chronisch entzündlichen Darmerkrankung"

2000 – 2003 Deutsche Forschungsgemeinschaft,Sonderforschungsbereich 405
"Molekulare Analyse des Funktionszustandes immunkompetenter
Zellen der Lamina propria des menschlichen Darmes: „Einflüsse des
Mikromilieus"

2001 Preis der Deutschen Crohn- und Colitis Vereini
gung (DCCV e.V.) für die beste Publikation auf dem Gebiet derchronisch
entzündlichen Darmerkrankung (Sido B. et al., J. Exp. Med. 2000;
192: 907-912)

2003 – 2009 Deutsche Forschungsgemeinschaft, Sonder
forschungsbereich 405 "Molekulare Analyse des Funktionszustandes des intestinalen Immunsystems des Menschen. Einflüsse des Mikromilieus"

 
 
 
 
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen