Sido, Bernd

Priv.Doz. Dr. med. Bernd Sido

Chefarzt Allgemein- und Viszeralchirurgie

Haus St. Elisabeth / Prinz-Albert-Str. 40
53113 Bonn
Tel: +49 228 508-1571
Fax: +49 228 508-1576
chirurgie@gk-bonn.de


Facharzt für Chirurgie, Spezielle Viszeralchirurgie 

Lebenslauf

Ausbildung und beruflicher Werdegang

1981 Allgemeine Hochschulreife, Gymnasium Traunreut (Bayern)

1982 – 1988 Studium der Humanmedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München

1986 Aufenthalt am Groote Schuur Hospital und Red Cross Children's Hospital in Kapstadt, Südafrika (Herz-Thorax-Chirurgie, Plastische und Wiederherstellende Chirurgie)

1988 – 1989 Assistenzarzt an der Klinik für Abdominal- und Transplantationschirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover
(Direktor: Prof. Dr. R. Pichlmayr)

1989 – 1990 Stipendiat der Europäischen Gesellschaft für Organtransplantation, Aufenthalt am Nuffield Department of Surgery, John Radcliffe Hospital der Universität Oxford, England
(Direktor: Prof. Dr. P.J. Morris)

1990 – 2000 Assistenzarzt der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg (Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. Ch. Herfarth)

1994 Stabsarzt im Rahmen der Wehrdienstes

1997 Facharzt für Chirurgie

1997 – 1999 Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Aufenthalt am Institut für Immunologie der Universität Heidelberg
(Direktor: Prof. Dr. S.C. Meuer)

2000 – 2007 Oberarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie der Universität Heidelberg
(Direktor seit 15.10.2001: Prof. Dr. Dr. h.c. M.W.
Büchler)

2002 Kommissarische Leitung der Abteilung Allgemein- und Viszeralchirurgie am Krankenhaus Mosbach, Akademisches
Lehrkrankenhaus der Universität Heidelberg

2005 Schwerpunktbezeichnung „Viszeralchirurgie“

2006 Erster Oberarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und
Transplantationschirurgie der Universität Heidelberg

2007 – 2011 Chefarzt der Klinik für Allgemein- und
Viszeralchirurgie am Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg, Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Regensburg

Seit 2012 Chefarzt der Abteilung für Allgemein- und
Viszeralchirurgie am Gemeinschaftskrankenhaus Bonn (seit 01.01.2012)

Promotion
1991 Promotion am Institut für Chirurgische Forschung, Klinikum
Großhadern, Ludwig-Maximilians-Universität München
(Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. W. Brendel)

Thema: „Kombinierte immunsuppressive und antibiotische Therapie.
Reduktion der Cyclosporin A-Nephrotoxizität durch Imipenem/Cilastatin“

Habilitation
2002 Habilitation für das Fach Chirurgie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg;

Thema: „Bedeutung redoxaktiver Milieufaktoren für die Pathogenese
der chronisch entzündlichen Darmerkrankung“

2002 Freier Vortrag vor der Medizinischen Fakultät der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg „Wandel von ischämischen zu nicht-ischämischen Resektionstechniken in der Leberchirurgie“ zum
Abschluss des Habilitationsverfahrens (6.6.2002)

2002 Venia legendi und Ernennung zum Privatdozentender Ruprecht-
Karls-Universität Heidelberg (28.6.2002);
Antrittsvorlesung „Strategiewandel in der chirurgischen Therapie
maligner Lebertumore“

Besondere Funktionen und Aufgaben
1990 – 2003 Lebertransplantation, Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg

1996 – 2007 Leitung der interdisziplinären wissenschaftlichen Arbeitsgruppe „Pathogenese der chronisch entzündlichen Darmerkrankung“, Universität Heidelberg

1999 – 2001 Leitung der Arbeitsgruppe „Molekulare Marker“ im BMBF-geförderten bundesweiten Kompetenznetzwerk für chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED-MedNet)

2000 – 2002 Chirurgische Leitung der interdisziplinären operativen Intensivstation an der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg

2001 Leitung der Chirurgischen Poliklinik der Universität Heidelberg

2001 – 2007 Mitglied der Transfusionskommission des Universitätsklinikums Heidelberg

2001 – 2007 Leitung des Chirurgischen Konsiliardienstes für das Gesamtklinikum der Universität Heidelberg

2002 Kommissarische Leitung der Abteilung Viszeralchirurgie am
Krankenhaus Mosbach, Akadem. Lehrkrankenhaus der Universität
Heidelberg

2004 – 2005 Zertifizierte Ausbildung in „Betriebswirtschaft im Krankenhaus“

2004 – 2007 Leitung der gastroenterologischen Spezialsprechstunde,
Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg

2005 – 2007 Leitung der Chirurgisch-Pathologischen Fallkonferenz, Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg

2005 – 2007 Leitung der klinischen Qualitätssicherung und -dokumentation, Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg

2007 Vorsitz der Hygienekommission der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg

2007 Gewähltes Mitglied der Ethikkommission der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg

2007 – 2011 Leiter der Projektgruppe „Magenkarzinom“ am Tumorzentrum Regensburg

2008 Mitglied der Konsensuskonferenz Deutschlands zur „Diagnostik und Therapie des Morbus Crohn und Mitautor der S3-Leitlinie 2009

2008 Lehrgang „Qualitätsmanagement“

2008 Zertifizierung des „Darmkrebszentrums Barmherzige Brüder
Regensburg“ nach den Richtlinien der Deutschen Krebsgesellschaft
sowie der DIN EN ISO 9001:2000

2008 – 2011 Leiter des Darmkrebszentrums

Stipendien, Preise und Forschungsförderungen

1989 – 1990 Stipendium der European Society for Org
an Transplantation (ESOT) mit Aufenthalt am Nuffield Department of Surgery der Universität
Oxford, England

1994 – 1996 Forschungsschwerpunkt Transplantation der Universität Heidelberg "CD2-gerichtete immunsuppressive Therapie zur Tran
splantatspezifischen Toleranzinduktion in vivo"

1995 – 1996 Forschungsförderung der Universität Heidelberg
"Beeinflussung der Transplantat-Abstoßung durch somatischen in
vivo Gentransfer im Spendertier"

1997 – 1999 Gerok-Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Rahmen des Sonderforschungsbereiches 405

1997 – 1999 Forschungsschwerpunkt Transplantation der Universität Heidelberg "Induktion Transplantat-spezifischer Toleranz durch Interferenz mit Progressionssignalen der T-Zell-Aktivierung"

1997 – 1998 Forschungsförderung der Universität Heidelberg
"Bedeutung des Glutathion- und Glutamin-Stoffwechsels für die
Pathogenese und Therapie der chronisch entzündlichen Darmer-krankung"

1999 – 2001 BMBF, Kompetenznetzwerk für chronisch entzündliche
Darmerkrankungen (MedNet CED) "Bedeutung von Glutamin für die Therapie der chronisch entzündlichen Darmerkrankung"

2000 – 2003 Deutsche Forschungsgemeinschaft,Sonderforschungsbereich 405
"Molekulare Analyse des Funktionszustandes immunkompetenter
Zellen der Lamina propria des menschlichen Darmes: „Einflüsse des
Mikromilieus"

2001 Preis der Deutschen Crohn- und Colitis Vereini
gung (DCCV e.V.) für die beste Publikation auf dem Gebiet derchronisch
entzündlichen Darmerkrankung (Sido B. et al., J. Exp. Med. 2000;
192: 907-912)

2003 – 2009 Deutsche Forschungsgemeinschaft, Sonder
forschungsbereich 405 "Molekulare Analyse des Funktionszustandes des intestinalen Immunsystems des Menschen. Einflüsse des Mikromilieus"